Suche
  • JEVEDA - Dein vedisches Horoskop

Astrologische Forschung: Möglicher Anfang und Ende von Covid 19

Es ist wichtig, sich an das alte Sprichwort zu erinnern: "Auch das geht vorbei". Wir müssen unsere Zuversicht bewahren und im Glauben und im Vertrauen an die Götter, denen wir vertrauen, beten.


Die neuartige Coronavirus-Pandemie und der ganze Zustand dieser entrückten Welt, vor allem in Amerika, ist definitiv etwas, das uns und jede/n auf ihre/seine Art und Weise beschäftigt. Das Studium der Astrologie ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, unser Verständnis dafür zu verbessern, wie Transite wirklich funktionieren und welche Auswirkungen sie in der realen Welt haben. Die Vedische Astrologie, eine alte spirituelle Wissenschaft, die ihre Wurzeln in der Astronomie hat, gibt uns durch die Positionierung der Himmelskörper, neun Planeten und siebenundzwanzig Nakshatras (Mondkonstellationen) in unserem Sonnensystem Einblick in Vergangenheit und Zukunft.


Der berühmte Astronom Carl Sagan sagte "Wissenschaft ist nicht nur mit Spiritualität vereinbar: Sie ist eine tiefe Quelle der Spiritualität". Und genau das möchte ich in diesem Blog gerne tun, also lassen Sie uns die Vergangenheit erforschen, um in die Zukunft blicken zu können, um zu prognostizieren, wie sich die Dinge entwickeln könnten. Ich habe dies gemeinsam mit einem Kreis von befreundeten Astrolog*innen getan und zeige Ihnen hier die Ergebnisse unserer Forschung.



Wie alles begann...die Geburt eines Virus


Eine Mondfinsternis ereignete sich am 16. Juli 2019, als sich die Erde zwischen Mond und Sonne in einer geraden Linie ausrichtete und die lebenswichtigen Sonnenstrahlen blockierte. Die Anziehungskraft des Mondes verursacht Verschiebungen in der Natur - von Flutwellen bis hin zu tektonischen Plattenbewegungen. Die Erde wird durch die Wirkung der Sonne auf den Mond im Gleichgewicht gehalten. Bei einer Sonnenfinsternis wird dieses Gleichgewicht gestört, und als Folge davon kommt es zu Naturkatastrophen.Astrologisch gesehen tritt dieses Phänomen 4 Tage und 12 Stunden lang auf, wenn Sonne und Mond zwischen der Achse von Rahu und Ketu eingeklemmt sind. Die Auswirkungen sind in der Regel 45 Tage vor und nach dem Ereignis zu spüren, und es reduziert die Lebenskraftenergie auf der Erde, da die vitalen Strahlen der Sonne blockiert werden.


Wir waren zu sehr mit uns selbst beschäftigt, um das erste Warnzeichen von Mutter Natur um die Zeit der Mondfinsternis im Juli herum zu bemerken, als die Katastrophen begannen. Australische Waldbrände verbrannten das Pflanzen- und Tierreich, viel mehr als die kalifornischen Brände Anfang des Jahres. Diese Sonnenfinsternis begann die Lehrreise für den Menschen mit dem Töten von Bäumen und Tieren.

Das zweite Warnsignal erfolgte während der Sonnenfinsternis am 26. Dezember 2019, bei der sich sechs Planeten im Sternzeichen Schütze im achten Haus in Konjunktion befanden, was auf pandemische Ereignisse hinweist. In der vedischen Astrologie geht man davon aus, dass die Seelen weiterhin auf der Erde umherwandern werden, wenn sie vor ihrer eigentlichen Todeszeit sterben (Akaal Mrityu). Die Natur beschloss mittels dieser beiden Finsternisse mit dem Zyklus von Geburt und Tod zu spielen. Überraschenderweise nahm sie nicht nu den Bäumen und Tieren sondern nun auch den Menschen das Leben. Die unten abgebildeten Charts sind eine Momentaufnahme der Planetenbewegungen, die sich zur Zeit der Ereignisse in Wuhan, China, am Himmel abspielten.


Das COVID19-Virus wurde der Weltgesundheitsorganisation erstmals am 31. Dezember 2019, vier Tage nach der Sonnenfinsternis, gemeldet. Laut einer in der Zeitschrift Nature Medicine veröffentlichten Studie wurde das Virus wahrscheinlich durch Fledermäuse oder Schuppentiere mit einem Zwischenwirt wie Zibetkatzen oder Frettchen übertragen, bevor es schließlich auf den Menschen überging. Die Sonnenfinsternis schuf diesmal die Voraussetzungen dafür, dass die Natur auf eine gewisse Art und Weise "zurückschlug".





Astrologisch liesse sich sagen, dass das COVID19-Virus erstmals am 4. November 2019 entstanden sein könnte. Der Aszendentenherrscher Merkur, war im sechsten Haus schwach, was Krankheiten bedeutet, und verband den Planeten Venus, Herrscher des zwölften Hauses, was Krankenhäuser und versteckte Feinde (Viren) bedeutet.


Jupiter war in Gandanta auf 29° Skorpion, wo das Gift des Skorpions liegt (Anmerkung - Ghandanta ist ein spiritueller oder karmischer Knoten, der Ort des Ertrinken. Siehe meinen Blog zu Ghandanta-Planeten). Am 5. November 2019 verband der unheilvolle Jupiter Saturn und Ketu im 8. Haus. Es ist interessant zu sehen, dass das Virus unter dem Stern von Ardra oder Punarvasu irgendwann um den 14. und 15. November in Wuhan geboren worden sein könnte.


Das 1. Quartal 2020

Ein paar Tage vor dem Makar Sankranti (einem Fest im hinduistisch-vedischen Kalender, das der Sonne gewidmet ist), kam Jupiter zwischen dem 8. und 10. Januar eng an den Schattenplaneten Ketu heran. Sein Ziel, das Virus zu verbreiten, wurde durch Jupiter vergrößert. Dieses Geschehen zeigt zuerst Demütigung vor Demut an, erst dann gibt es ein spirituelles Erwachen. Der Ursprung des Virus, der auf exotische Tiere zurückgeht, lässt sich mit diesem astronomischen Körper von Ketu in Verbindung bringen, der Tiere mit dünnen und langen Schwänzen wie Fledermäuse und Schuppentiere bezeichnet (Wie Ketu, ein schlangenartiger Körper ohne Kopf).


Im Februar herrschte Chaos, als Ketu am 11. Februar in Moola Nakshatra, dem Stern der Zerstörung, ging. Zuvor war Rahu in Ardra Nakshatra gegangen, dem Stern der Trauer und Tränen, der von Rudra regiert wird, und verursachte großes Elend und Zerrüttung. Es ist bekannt, dass dieser planetarische Transit Schwierigkeiten verursacht. Er ereignete sich vor 18 ½ Jahren im Jahr 2001 während der Zeit des 11. Septembers, als Terroristen die Zwillingstürme angriffen und der bei den Helfern und den Bewohner in New York noch heute schwere Atemwegserkrankungen verursacht. Das AIDS-Virus brach 18 ½ Jahre zuvor, 1982, mit einer Sonnenfinsternis am 21. Juni desselben Jahres aus. Dieses Mal hat es die Welt in die Knie gezwungen, indem es uns gelehrt hat, dass wir nicht unbesiegbar sind und dass wir unsere Umgebung, Mutter Natur und ihre Wesen respektieren müssen.


Jupiter steht für Wissen, Bildung, Reichtum und Wohlstand. Saturn, der oberste Richter des Universums, ist der Planet, der karmische Kräfte freisetzt, damit der Einzelne den dharmischen oder rechten Weg gehen kann. Die Früchte der eigenen Taten in vergangenen und gegenwärtigen Leben werden von diesem Planeten beurteilt. In den letzten Monaten hat die Reise von Jupiter und Saturn am Himmel viel Ungleichgewicht in der Weltwirtschaft geschaffen. Jupiter verlor seine Fähigkeit, das Virus auszudehnen, als er am 31. März dieses Jahres in den Steinbock ging, wodurch die Menschheit eine weitere Chance erhielt, die Situation zu beheben. Dies zeigt sich in China, wo sich die Situation jetzt langsam ändert. Der unheilvolle Einfluss von Ketu, der die Krankheit zum ersten Mal auslöste, nahm ab, je weiter sich Jupiter von ihm entfernte.


Die Sonne, der natürliche Lebensspender, war im Zeichen der Waage schwach. Merkur, der Planet, als Signifikator für das Zeichen Jungfrau und damit für Gesundheit, war im Haus der Krankheiten ebenfalls rückläufig. Erst um den 14. Februar 2020, fünfundvierzig Tage nach der Sonnenfinsternis, begann die Welt in Panik zu geraten, als sich die Infektion global ausbreitete und Tausende von Menschenleben in Mitleidenschaft zog. Man beachte den Pfad der Finsternis (Abb. 2), der sich über Regionen in Ostafrika, dem Nahen Osten, Süd- und Südostasien erstreckt, darunter China (Abb. 3), Japan, Korea, Russland, Australien.


Planetarer Verlauf nach der Sonnenfinsternis - Rückblick und Ausblick

Kommen wir aber zur Sonnenfinsternis 2019 zurück. Wir können sehen, dass zum Zeitpunkt der Sonnenfinsternis 5 Planeten mit Ketu im Zeichen Schütze zusammenstanden. Und so war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass das Jahr 2020 ein sehr schwieriges Jahr werden würde - gesellschaftlich und politisch. Interessanterweise gab es am 5 Februar 1962 eine ähnlich intensive Sonnenfinsternis - damals standen 7 Planeten mit Ketu im Zeichen Steinbock (Makara) und uns allen sind die damaligen Entwicklungen noch bekannt: die Kubakrise brachte die USA und die Sowjetunion fast in einen Krieg und Indien wurde in einem erniedrigenden Krieg von den Chinesen geschlagen.


Lassen Sie mich für den Moment nur die drei wesentlichsten Punkte über diese Finsternis zusammenfassen, die sie so einzigartig machen. Zunächst einmal ist es eine Sonnenfinsternis die fast genau auf die südliche Sonnenwende fällt und zudem in Moola, dem südlichsten Nakshatra, liegt. Das Nakshatra, das selbst den Süden bezeichnet, so dass diese Finsternis tief mit der Symbolik des Südens verbunden ist, die den Tod bedeutet, unterirdisch, unsichtbar, verborgen ist. Diese Art von Sonnenfinsternis zur südlichen Sonnenwende ist an sich schon selten genug, aber diese ist wirklich einzigartig, weil die Sonnenfinsternis auch durch die enge Verbindung mit dem Planeten Jupiter verzehrt wird. Wenn sich dieser in einer südlichen Sonnenwende befindet, bedeutet das, dass er sich in Steinbock befindet, und Jupiter ist im Zeichen Steinbock geschwächt. Das wirklich Bedeutsame an dieser Sache ist also, dass die Finsternis zur südlichen Sonnenwende in Moola geschehen ist und dass sie von einem geschwächten Jupiter verzehrt oder verschluckt wird. Jupiter ist ein Planet für Positivität, Glück, Wachstum usw., so dass dies genau das ist, was in dieser Finsternis symbolisch verzehrt wird. Eine weitere interessante Sache ist, dass Jupiter der regierende Planet im amerikanischen Chart am Tag der Unabhängigkeitserklärung ist, mit anderen Worten, es ist ein äußerst wichtiger Planet für die Vereinigten Staaten von Amerika, das wirklich zum Brennpunkt für all diesen Wahnsinn geworden ist. Nun verbreitete sich das Coronavirus sozusagen mit einer Geschwindigkeit, die wir damals für alarmierend hielten, aber Im Rückblick war es für einige Monate ein sehr bescheidenes Tempo. Tatsächlich geriet die Sache im Februar, als der Februar in den März kam, außer Kontrolle, und Mitte März bekamen wir eine explosionsartige globale Ausbreitung mit vielen Lockdowns in vielen Ländern, insbesondere in Europa mit Italien. Betrachten wir noch einmal, was die Planeten bis Mitte Februar taten: auch der Mars war in den Steinbock geraten. Das bedeutet, dass die beiden unheilvollen Planeten Mars und Saturn mit Jupiter, der sich noch im Steinbock befand und geschwächt war, sehr stark waren. Das war Mitte Februar, und was zwischen Mitte Februar und Mitte März geschieht, ist, dass die beiden unheilvollen Planeten diesen geschwächten Jupiter einkesseln und zu erdrücken scheinen. Wir erreichten den Höhepunkt dieses Einklemmend-Seins von Jupiter zwischen Saturn und Mars genau Mitte März, also dann als das Coronavirus sich explosionsartig ausbreitete und Deutschland in den Lockdown ging.


Erinnern wir uns also an den Beginn der ganzen Geschichte: Jupiter ist Ende 2019 in diese Finsternis geraten und kann der erste Auslöser dafür zu sein, dass die Auswirkungen dieser Finsternis wirklich aus den Fugen geraten sind, weil die beiden schwierigen Planeten, Saturn und Mars stark im Steinbock stehen und den geschwächten Jupiter zwischen sich einklemmen wie in einem Sandwich. Der Covid-19 Ausbruch war ziemlich kurz, und im April hatte sich das Plateau bereits abgeflacht, und die Ausbreitung der Krankheit verlief eher konstant als explosionsartig, und auch die Zahl der Todesfälle durch die Krankheit begann zurückzugehen. Im April sahen wir also eine Abschwächung der Auswirkungen des Coronavirus, und was wir astrologisch gesehen haben, ist, dass Saturn und Mars den Steinbock verliessen und den Jupiter in Ruhe zurückliessen. Die Coronavirus-Pandemie endete jedoch definitiv nicht im April, und wie man sehen kann, wird dies in der Astrologie symbolisch so dargestellt, dass der Jupiter sich mit fortschreitender Verlangsamung weigert, den Steinbock und seine Ausgangsposition zu verlassen. Er wird rückläufig und dreht sich um und beginnt sich rückwärts zu bewegen. Saturn tut das Gleiche, so dass Mitte Mai sowohl Saturn als auch Jupiter beschlossen hatten, dass sie sich nicht von den Bedingungen entfernen wollten, unter denen sie die Ausbreitung des Virus angedeutet hatten, sondern dass sie wieder zu diesen Bedingungen zurückkehren wollten, und dann, was Mitte Mai bis Ende Mai direkt nach dieser Wende von Jupiter und Saturn geschah, war die Tötung von George Floyd, die den nächsten Schub von Wahnsinn und Unruhe und Unzufriedenheit und Mangel an Wohlstand und Vertrauen einleitete. Nun brodelte das Coronavirus-Plateau irgendwie bis Juni, und wenn wir uns den Juli bis heute anschauen, gab es einen weiteren größeren Corona-Ausbruch, der den erste weltweit schon fast bescheiden aussehen lässt. Betrachtet man dabei den Verlauf der Planeten im Chart, sieht man, dass dieselben Indikatoren, die auf den ersten globalen Ausbruch hindeuteten, wieder auftreten.


Was wir also im Juni und Juli sehen, ist eine Rückkehr dieser drei Planeten zu ihren Ausgangspunkten: der geschwächte Jupiter, der mächtige Saturn und der mächtige Mars kehren in ihre Konjunktion zurück. Obwohl sich der Mars jetzt aufgrund seines Aspekts nicht wie in einer Konjunktion vereinigt, so geschieht dennoch dasselbe, was sich in der ersten Konjunktion angedeutet wurde in diesem Aspekt wieder. Lassen Sie uns schließlich darüber sprechen, was wir für die Zukunft voraussehen können: Wir haben jetzt Jupiter an der Position, an der sich der Saturn befand, als diese erste Sonnenfinsternis für den Coronavirus geschah. Die Rückläufigkeit des Jupiter wird Mitte September und der Saturn Ende September aufhören, so dass ihre Bewegung zurück in Richtung der Coronavirus-Indikation aufhört. Dann aber bleiben sie im September immer noch in den Grundpositionen, die auf dieses Coronavirus-Problem hindeuten, wir haben immer noch Jupiter im Steinbock, der von Mars und Saturn beeinflusst wird, also erwarten Sie nicht, dass eine endgültige Lösung für das Coronavirus auch nur bis September kommt, vielleicht können Sie auf eine andere Art von Plateau hoffen, in welchem sich die Zunahme der Fälle verlangsamt. Nun bleibt diese Situation bis November so ziemlich dieselbe. Ketu war die ganze Zeit in der Position, in welcher Merkur zum Zeitpunkt des Sonnenfinsternis befand, denn diese Sonnenfinsternis ist der Signifikator für dieses neue Ereignis, diese neue Ära, die mit dem Coronavirus begann und das all diese Unruhen in die Welt und insbesondere in Amerika gebracht hat. Somit spielt die Sonnenfinsternis am 26.Dezember 2019 eine zentrale Rolle für die Entwicklung dieses Geschehens.Somit ist es wichtig von dieser Sonnenfinsternis ausgehend zu beginnen. Die Positionen der Planeten zum Zeitpunkt der Sonnenfinsternis sind also wichtig. Ketu befindet sich seit April auf der Position von Merkur bei der Sonnenfinsternis, so dass sehr merkwürdige Informationen mitgeteilt und kommuniziert werden, von denen man vorher nie erwartet hätte, dass sie gesagt werden. Im November wird sich Mars noch in Widder befinden, aber dann in Opposition zu Venus in Waage. November ist eine bedeutende Zeit für Amerika, denn dann sollen die Wahlen stattfinden, und alles, was Sie für diese Wahl voraussehen können, ist eine extreme Polarität zwischen Mars und Venus, dem Krieg und dem Frieden, den harten Jungs und den liberalen Jungs, Mars in Widder auf der einen Seite genau gegenüber der Venus in Waage auf der anderen Seite.


Während Ketu auf der Position von Merkur steht, so dass ziemlich wilde und verrückte Dinge gesagt werden, kann man bei dieser Wahl im November mit Zusammenstößen, Gewalt und extremen Unruhen rechnen. Wenn wir über den November hinausgehen, und bis in den Dezember hinein gehen, sehen wir, wie Jupiter, Saturn und Mars ihre höchste Intensität erreichen. Was ich meine, ist, dass der Mars zum Anfang des Widders zurückgegangen ist (Ghandanta) und immer noch zu Steinbock im Quadrat steht, also in dem Bereich, in dem sich die Planeten zur Zeit der Finsternis befanden. Jupiter und Saturn befinden sich jetzt auf dem Höhepunkt ihrer Konjunktion im Steinbock, so dass wir um Dezember herum mit vielen Unruhen und einer dritten Welle des Coronavirus rechnen können, wenn wir zur nächsten Sonnenwende kommen. Wenn wir zum 21. Dezember kommen, denken Sie daran, dass all dies zur vorhergehenden Sonnenwende am 26. Dezember 2019 begann. Wenn wir jetzt zur Sonnenwende im Jahr 2020 kommen, kommt Jupiter endlich aus dem Steinbock heraus, so dass wir anfangen, tatsächlich eine Veränderung der Dinge zu sehen, aber im Grunde erst Februar/März 2021.


Ich erwarte nicht, dass die Dinge zu Beginn des Jahres (also im Januar) 2021 besser sind, denn Jupiter befindet sich immer noch im Saturnzeichen mit Saturn, und das war die Situation, die zu Beginn dieser Finsternis herrschte, aber ich sehe, dass die Intensität der Finsternis im Dezember geringer ist. Also, es wird nachlassen. Ich würde daher behaupten, dass eine Art Hoffnung aufkommt, so dass vielleicht ein Impfstoff oder eine Lösung oder ein Heilmittel auf den Markt kommt, und vielleicht wird im Fall von George Floyd etwas unternommen und vielleicht wird etwas gegen den systemischen Rassismus in Amerika unternommen. Anfang 2021 ist es immer noch keine einfache Sache, wenn wir uns den nächsten Sommer anschauen, denn Jupiter wird im Sommer noch einmal rückläufig werden. Glücklicherweise wird Jupiter nicht ganz in den Steinbock zurückgehen, sondern im Wassermann bleiben, aber es könnte wahrscheinlich einen kleinen, leichten Rückfall in dieses Chaos im Sommer 2021 geben, und Anfang 2022 wird Jupiter schließlich das Saturn-Zeichen verlassen und in Fische, seinem Heimatzeichen, wandern. Das ist es also, was ich als das wirkliche Ende der Ära des Coronavirus interpretieren würde.


Also...auch das geht vorbei :-)

95 Ansichten1 Kommentar

©2020 Jeveda - Dein vedisches Horoskop - Life Coaching mit vedischer Astrologie

Dein vedisches Horoskop ist Teil von Yamida - Yogaschule Lüdinghausen & Datteln